Die Kelchherren

Die Kelchherren sind ein eingeschworener Ritterorden, der sich im Glauben an die Heilige zum Schutz der Pilgerwege und der Stadt St. Clara verbunden hat.

Sie sind der rechte Arm des Propstes und – neben den Stiftsleuten – seine weltlichen Räte. Sie repräsentieren das Lager nach außen und sind leuchtendes Vorbild in der Schlacht.

Jedem Kelchherrn wird eine Gaffel zugeteilt, auf die er sich bei seinen Missionen stützen kann. Umgekehrt soll der Kelchherr als sogenannter „Gaffelpate“ den jeweiligen Knechten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das Konzept erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit, nicht nur im Pilgerlager wird der Orden der Kelchherren aktiv bespielt!

Wappen

Das Wappen der Kelchherren zeigt einen schwarzen Doppeladler auf goldenem Schild mit goldenem Kelch auf blauem Herzschild.

Die beiden Köpfe des Adlers stehen für Kampf und Glauben, die in einem Körper vereint sind. Der Adler selbst schützt das Wappen und damit symbolisch die heilige Stadt St. Clara.

Alle Kelchherren dürfen das Wappen auf ihrer Kleidung und Ausrüstung aufbringen. Viele Kelchherren tragen als Erkennungszeichen einen weißen Mantel, auf dem das Wappen groß sichtbar aufgebracht ist.

(Klicken zum vergrößern)

Zurück.